10 Schritte die dein Leben verändern Bewusster leben

Schritt 1 – Negativ-Medien abschalten | 10 einfache Schritte die dein Leben verändern

Schritt 1: Negativ-Medien abschalten | consciousNOW
Written by Mario Herold

Schalte die Negativ-Medien ab und bilde dir deine eigene Meinung

Alles was wichtig ist bekommst du auch so mit, denn jeder will dir ja davon berichten

Negative Berichterstattung

durch TV, Radio und Tageszeitungen sind etwas was die Gesellschaft auf einer niedrigen Schwingungsebene hält. Nicht per se sind die genannte Medien ein Übel, sondern wegen den Themen, die dort als „die News“ in die Welt getragen werden.

Schlimm genug, dass Krieg, Mord, Gewalt, Konflikte und Probleme jeder Art in aller Ausführlichkeit und mit teils schockierenden Bildern gezeigt werden (wohl wissend, dass der Einzelne sicherlich nicht die Macht hat z.B. den Krieg in irgendeinem Land zu beenden). Für die positiven Nachrichten bleibt dann i.d.R. kein Raum (=keine Sendezeit) mehr, was Menschen annehmen lässt es gäbe sie gar nicht die Erfolgsmeldungen, Fortschritte und positiven Entwicklungen. Und es schürt die Angst.

Was Studien belegen

Fast die Hälfte der Befragten einer aktuellen Forsa-Umfrage empfindet die deutschen Fernsehnachrichten als zu negativ. 80 Prozent wünschen sich mehr positive Meldungen und Lösungsansätze wie die existierenden und gezeigten Probleme gelöst werden könnten. 35 Prozent der Befragten machen TV-Nachrichten Angst und 33 Prozent sagten, beim Schauen von Nachrichtensendungen bekämen sie schlechte Laune. Ist das das erklärte Ziel der Medien von heute?

Die Sehnsucht nach positiver Berichterstattung und mit ihm ein „Konstruktiver Journalismus“ wächst täglich.

Dass es eine neutrale faktenorientierte Berichterstattung braucht wird dabei nicht in Frage gestellt. Es ist vielmehr die Art der Darstellung und fehlende Gegenpole. Weniger schockierende Bilder wünschen sich knapp die Hälfte der befragten Bürger. Rund ein Drittel würden häufiger Nachrichtensendungen schauen, wenn es dort mehr positive Berichte gäbe.

Was für das Fernsehen gilt lässt sich ebenso auf Radio und Tageszeitungen übertragen, wenn auch weniger dramatisch beim Rundfunk, weil Bilder fehlen und die „Ablenkung“ hier mehr durch 24x7h Dauerbeschallung entsteht. Unter diesen Voraussetzungen eigene zusammenhängende und positive Gedankengänge zu entwickeln sind damit nahezu ausgeschlossen.

Zeitungen folgen dem allgemeinen Tenor der Sensationsgier und starker Polarisierung

Obwohl die Auflagenzahlen der populären Tageszeitungen, Zeitschriften und Magazine stark sinken, so werden sie dennoch Millionenfach verkauft (Beispiel: Die Druckauflage der BILD lag im 4. Quartal 2016 bei rund 2,35 Millionen Exemplaren. Davon wurden mehr als 1,79 Millionen Exemplare verkauft)

Menschen wollen informiert sein und das kurz und knapp. Ich persönlich glaube, dass wir an einem gesellschaftlichen Wendepunkt stehen, wo Medien mit positiver Berichterstattung über Nacht zu den führenden Sendern, Magazinen und Tageszeitungen avancieren könnten, wenn man dem bisherigen Paradigma „negative Nachrichten verkaufen sich besser“ Lebewohl sagt.

Es ist wie im Supermarkt oder in der Fashion-Branche wo mehr und mehr auf Nachhaltigkeit und Fair-Trade gesetzt wird. Am Ende sorgt der Kunde mit seiner Kaufentscheidung oder im Falle der Medien der Konsumentscheidung dafür, ob und wie schnell sich die Medienlandschaft sich in Richtung „Konstruktive Berichterstattung“ verändert.

Bis es jedoch so weit ist, braucht es bewusste Entscheidungen jedes Einzelnen über Konsum oder Nicht-Konsum dieser negativ gezeichneten Medienwelt. Auch Nachrichten unterliegen am Ende den Gesetzen der Marktwirtschaft von Angebot und Nachfrage (auch wenn es den Anschein haben kann, dass es Sponsoren gibt, die die Welt bewusst in dieser Trance halten will).

Die schnellste Möglichkeit zur Veränderung dieser Landschaft sind neue „Berichterstatter“ deren erklärtes Ziel es ist, Menschen durch positive Meldungen zu inspirieren und aufeinander zugehen zu lassen anstatt dafür zu sorgen, dass sie sich angstvoll voneinander abgrenzen und distanzieren, was zu besagten vielfältigen Problemen in der Welt und im Zusammenleben führt. Ein Versuch ist es wert, oder ?

Wie ist deine Meinung zum Thema „Medien“ und „Negative Berichterstattung“?

 

Über den Autor

Mario Herold

Das Ziel: "Ein befreites und selbstbestimmtes Leben in Form von persönlicher, wirtschaftlicher und örtlicher Unabhängigkeit." Das strebe ich für mich an und helfe anderen, die das für sich ebenso erreichen wollen. Das tue ich als Berater, Entrepreneur und Autor.

Hinterlasse einen Kommentar

*

X

Passwort vergessen?

Mitglied werden!

Passwort aendern
Bitte Deine Email-Adresse eingeben. Ein neues Passwort wird Dir per Email zugeschickt.